Wolfgang Amadeus Mozart Steckbrief

Teaserbild - Wolfgang Amadeus Mozart Steckbrief

Wolfgang Amadeus Mozart war ein Komponist der Wiener Klassik und sein Leben beginnt am 27. Januar in Salzburg. Er wurde mit seinem sehr umfangreichen Werk berühmt in der ganzen Welt. Mit seinen bekannten Stücken gehört er zu den bedeutendsten Komponisten und Musikern der Klassik. In seinem frühen Leben wurde er oft auch als Wunderkind bezeichnet. Schon in der Kinderzeit schrieb er bedeutende Opern und einzelne eigene Kompositionen. Mozarts Leben ist geprägt von einer ungeheuren Schaffenskraft.

Vorname:  Wolfgang Amadeus

Nachname: Mozart

geboren am: 27. Januar in Salzburg

Geschlecht: männlich

Land: Österreich und später Deutschland

Beruf: Musiker, speziell Komponist

Geschwister: insgesamt 6

Ausbildung:

  • schon im Alter von bereits 4 Jahren erhielt er Unterricht im Klavierspiel und der Komposition
  • er wurde vom Vater unterrichtet, was sich später auszahlen sollte

Kindheit:

  • schon im Jahr 1762 hatte er seine ersten Auftritte am Klavier
  • in Wien erstellte erste eigene Kompositionen
  • er galt als Wunderkind

erste berufliche Schritte:

  • von 1772 – 1777 war er dann Konzertmeister in Salzburg
  • von 1781 – 1791 arbeitet er als freischaffender Komponist in Wien
  • in Wien arbeite er auch als Musiklehrer
  • er schuf eine große Anzahl an Opern und Klavierkonzerten
  • in Wien wurde seine Opern aufgeführt

das private Leben:

  • im Jahr 1782 heirate Mozart Constanze Weber
  • sie hatten zusammen insgesamt 6 Kinder
  • Vater Leopold starb im Jahr 1787

die letzten Werke:

  • 1791: „Zauberflöte“ und „Motette“

früher Tod:

  • leider verstarb Mozart viel zu früh
  • bereits im Jahr 1791 wurde er bettlägerig
  • er starb am 5. Dezember 1791 und wurde daraufhin mit nur fast 36 Jahren beerdigt
  • er soll am sogenannten „hitzigen Frieselfieber“ gestorben sein
  • es gibt verschiedene Vermutungen für die Ursache des Todes (u.a. auch Syphilis)



1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*