Musik streamen: Informationen und Tipps

Als Musikstreaming wir die Übertragung von Musikangeboten verstanden. Dabei kann per Streaming Audio Musik auf den Computer übertragen werden. Die einzelnen Musikstücke sind nicht für die private Nutzung bestimmt. (anders als beim sogenannten Download) Man hört beim Musik-Streaming lediglich eine zwischengespeicherte Version ab. Wir beschäftigen uns näher mit diesem Thema.

Musik-Streaming: Die verschiedenen Arten

Im Bereich des Musik-Streamings gibt es unterschiedliche Formen. In der folgenden Übersicht finden Sie einige Beispiele.

  • Internetradios (das Programm ist meist redaktionell vorgegeben)
  • Audio-On-Demand-Dienst (eingeschränktes Angebot an Musik; Werbung wird eingeblendet)
  • Veröffentlichungsplattformen für Musik (z. B. Soundcloud oder Myspace)
  • Livestreaming (es werden z. B. Konzerte live übertragen)

Beispiel: Als ein Beispiel für einen Musik-Streaming-Dienst können wir den Service von RadioMonster.FM empfehlen. Das Webradio bietet den Hörern u. a. die Möglichkeit, sich rund um die Uhr Musik zu wünschen.

Die Vorteile des Musikstreamings

Musikstreaming macht das Hören von Musik praktischer und portabler. Es besteht die Chance die Musik zu jeder Zeit abzurufen und trotzdem bleibt der Speicher der Festplatte frei. Durch die Möglichkeit Musik zu streamen werden z. B. illegale Downloads vermieden. Man hat eine größere Auswahl an verschiedener Musik zur Verfügung. Mit speziellen genrespezifischen Playlists ist man immer aktuell auf dem neuesten Stand. Außerdem ist es möglich sich eigene Lieblingsplaylisten zu erstellen, die man dann auch von unterwegs hören kann. Neue Künstler und unbekannte Musikgenres können auf unkomplizierte Art und Weise entdeckt werden. Es gibt Empfehlung für Konzerte von Lieblingsmusikern, die einem z. B. im „normalen“ Radio nicht begegnen. Newcomer haben auf diese Weise bessere Chancen entdeckt zu werden.

Historische Eckdaten zum Thema Musik-Streaming

Bereits in den 1990er Jahren entstand das Internetradio. Dieses Radio wurde in den nächsten Jahren durch verschiedene Genreformate weiterentwickelt. In den 2000ern kamen die ersten Internetradiogeräte auf. Im Jahr 2005 entstand dann die Veröffentlichungsplattform Myspace. Hier konnte man eigene Musikdateien hochladen, die dann für Nutzer streambar waren. In den 2010ern entstand mit Youtube eine Plattform, auf der man auch Videostreams für die Öffentlichkeit zugänglich machen konnte. Zum Ende des Jahrzehnts entwickelten sich Services, die sogenannte Freemium-Modelle anboten. Dieses Abo-Streaming bietet den Kunden in der Regel für einen pauschalen Betrag eine Auswahl aus einem größeren Musikkontingent an. Nach und nach wurde das Streaming von Musik auch von unterwegs attraktiv.

Musik-Abo-Dienste im Check (Auswahl)

Im folgenden Überblick finden Sie einige wichtige Musik-Abo-Dienste, die Musik-Streaming anbieten.

Amazon Music: (seit 2007 verfügbar)

Die Plattform ist nur für Mitglieder des Premiumdienstes Amazon Prime nutzbar. Die musikalische Bibliothek enthält etwa 2 Millionen Songs.

Apple Music: (seit 2015 verfügbar)

Dieser Musik-Streaming-Dienst ist in 100 Ländern verfügbar. Auch Deutsche, Österreicher und Schweizer können den Service nutzen. Der Dienst kann zu einem Preis von 9,99 Euro genutzt werden um Musik zu streamen.

Napster: (seit 2003 verfügbar)

Die Nutzung von Napster kann entweder per spezieller Software oder auf dem webbasierten Weg zum Musik-Streaming verwendet werden. Der Serice kann in Verbindung mit Apple iOS-, Android- und dem Windows Phone genutzt werden.

SoundCloud: (seit 2007 verfügbar)

Bei diesem Dienst können z. B. Audiodateien ausgetauscht werden.

Spotify: (seit 2008 verfügbar)

Mit Spotify kann man Musik, Hörbücher und Videos streamen. Der Sitz des Unternehmens befindet sich in Stockholm.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*